„Lebensstil ist die beste Medizin“

Wie wir leben, kann darüber entscheiden, ob wir krank werden oder gesund bleiben.

Aber was ist „gesund“? In den Medien finden wir widersprüchliche Empfehlungen. Ist Kaffee gesund oder schädlich? Wie gefährlich ist Zucker? Wie gefährlich ist stundenlanges Sitzen? Welche Rolle spielt Stress tatsächlich?

Stethoskop mit Apfel

Was sollen wir essen? Wie und wie viel sollen wir uns bewegen? Was können wir wirklich gegen Stress machen?

Wie will man gesund leben, ohne zu wissen, was tatsächlich gesund ist?

Wir brauchen mehr Klarheit. Zuverlässige, vertrauenswürdige Quellen wie die Deutsche Gesellschaft für Lebensstilmedizin können das bieten.

Was ist Lebensstilmedizin?

Lebensstilmedizin (engl. „Lifestyle Medicine“) umfasst die Prävention und Therapie von lebensstilbedingten Erkrankungen (Diabetes, Krebs, Depressionen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen) durch Umstellungen der Lebensweise. Unser Lebensstil ist entscheidend für die menschliche Gesundheit. Ein gesunder Lebensstil kann das Risiko für Diabetes um 90 %, für Herzinfarkt und Schlaganfall um 75 % und für Darmkrebs um 60 % senken. 1

Lebensstilmedizin ist ein interdisziplinäres Feld, das viele Fachrichtungen wie Innere Medizin, Präventivmedizin, Biologie, Psychologie, Ernährungswissenschaften und Bewegungswissenschaften umfasst.

Was ist die Deutsche Gesellschaft für Lebensstilmedizin (DGLM)?

Die DGLM ist die deutsche medizinische Fachgesellschaft zur Förderung von Forschung und Verbreitung der Lebensstilmedizin.

Mit unseren Forschungsprojekten treiben wir eine Verbesserung der Evidenz im Bereich Lebensstil voran. Die DGLM Forschungsprojekte werden unter anderem von der EU, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung (DJCLS) gefördert.

Die DGLM orientiert sich außerdem an den folgenden Leitlinien.

 

Mitgliedschaft DGLM

Sie wollen Mitglied werden bei der Deutschen Gesellschaft für Lebensstilmedizin?

Experte für den Themenbereich Bewegung

Prof. Dr. med. Dr. phil. Karl-Heinz Schulz

Prof. Karl Heinz Schulz

  • Wissenschaftlicher Leiter des Athleticums,
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
  • Approbierter Psychotherapeut
  • Experte der Transplantationpsychologie, Psychoneuroimmunologie, Psychoonkologie und „Exercise as Medicine“

Expertin für den Themenbereich Ernährung

PD Dr. oec. troph. Birgit-Christiane Zyriax

Portrait Zyriax

  • Präventive Medizin, Herzzentrum,
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
  • Ernährungswissenschaftlerin, zertifiziert für Ernährungsberatung (VDOE)
  • Leitung des Wahlpflichtbereichs „Präventive Medizin“ am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

Experte für den Themenbereich psychische Gesundheit

Prof. Dr. med. Jens Reimer, MBA

Jens-Reimer

  • Geschäftsführender Direktor, Zentrum für Psychosoziale Medizin Gesundheit Nord
  • Chefarzt Abteilung für Suchtmedizin Klinikum Bremen-Ost
  • Vorstand centre for healthcare research, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
  • Wissenschaftlicher Berater, European Lifestyle Medicine Association (ELMO)

Partner und Kooperationen

ELMO-Logo

European Lifestyle Medicine Organization (ELMO)

ACLM-logo

American College of Lifestyle Medicine (ACLM)

TrueHealth_InitiativeTrue Health Initiative

Sie wollen wissen was sich noch bei der DGLM tut? Tragen Sie sich für den DGLM Newsletter ein, um nichts zu verpassen. Sie bekommen außerdem eine E-Mail-Einführung zum Thema Lebensstil und Gesundheit.

Hier eintragen für den DGLM Newsletter und eine kostenfreie Einführung in die Lebensstilmedizin:

So können Sie garantiert keine Neuigkeiten von der DGLM verpassen und bekommen eine kostenlose Einführung via E-Mail zugeschickt (mehr zur Einführung hier). Durch die Eintragung gehen Sie keinerlei Verpflichtungen ein. Sie können sich jederzeit austragen.

  1. Ford ES, Bergmann MM, Kröger J, Schienkiewitz A, Weikert C, Boeing H. Healthy living is the best revenge: findings from the European Prospective Investigation Into Cancer and Nutrition-Potsdam study. Arch Intern Med. 2009 Aug 10;169(15):1355-62. doi: 10.1001/archinternmed.2009.237. PubMed PMID: 19667296. Link